Ich war Hitler

Ein Spiel ist ein Spiel. Die Frage nach der Moral lässt sich jedoch trotzdem nicht davon trennen. Das gilt für Computerspiele aber auch für Brettspiele. Man denke zum Beispiel an „Pogromly“, jene unsägliche Monopoly-Variante, welche sich das NSU-Trio basteltet. Dort geht man nicht in Gefängnis, sondern ins KZ. Geschmacklos in jedem Fall, moralisch verwerflich meiner Meinung nach ebenfalls.

Zwischen diesem extremen Beispiel und völlig harmlosen Vertretern wie zum Beispiel „Hase und Igel“ (bei anderen Vertreten auf der Liste „Spiel des Jahres“ kann man mitunter das Haar in der Suppe finden) gibt es die Grauzone. Spiele, bei denen virtueller Gewalteinsatz ein wichtiges Element ist. So etwa in der ursprünglichen Ausgabe von „Risiko“, wo es heisst „Vernichten Sie die rote Armeen“. Immer noch abstrakt, aber es geht auch ganz konkret. Damit sind wir dann beim Spiel „Secret Hitler“. Ein Spiel, welches mit einem vergleichsweise geringen Materialeinsatz daherkommt, den Spieler dafür aber einiges abverlangt.

Secret Hitler
Secret Hitler

Ähnlich wie etwa „Die Werwölfe von Düsterwald“ ist SH ein Deduktionsspiel, bei dem die Spieler in unterschiedliche Rollen schlüpfen. Mit dem Unterschied, das hier kein Märchenfiguren zur Auswahl stehen, sondern man im Geheimen entweder Faschist oder Liberaler wird. Tja, und unter den Faschisten gibt es eben auch Hitler. Die Rollen werden vor Spielbeginn verdeckt zugeteilt, dann schließen alle die Augen, während nur die Faschisten für einen kurzen Moment die Augen öffnen und sich gegenseitig zu erkennen geben, bevor alle wieder die Augen öffnen.

Während die Liberalen (blau) versuchen, fünf ihrer Gesetze durchzubringen, um so das Spiel zu gewinnen, erringen die Faschisten (rot) den Sieg, wenn sie ihrerseits fünf Gesetze durchgeboxt haben oder aber Hitler ab dem dritten „roten“ Gesetz Kanzler wird. Jede Runde wandert das Amt des Reichspräsidenten herum, der den Kanzler vorschlägt. Über den stimmen dann alle Spieler ab. Entweder mit „ja“ oder „nein“. Gewinnt der Kanzler die Wahl, zieht der Präsident von dem Stapel mit den verdeckt ausliegenden Gesetzen drei und wählt zwei aus. Der Kanzler seinerseits bekommt diese zwei Gesetze und legt eins offen aus. Das kann dann entweder ein rotes oder ein blaues Gesetz sein. Die anderen Spiele haben in der Phase kein Mitspracherecht, sie können aber Rückfragen stellen. Ob nur rote Karten gezogen wurde, was der Präsident dem Kanzler an Karten zu Auswahl gegeben hat — wobei die Fragen nicht wahrheitsgemäß beantwortet werden müssen. Zudem steht es allen offen, über die verteilten Rollen wild zu spekulieren. Nach dem dritten und vierten faschistischen Gesetz, was durchgebracht wird, darf der Reichspräsident zudem einen Spieler hinrichten lassen. Erwischt es dabei Hitler, gewinnen die Liberalen.

Im Spiel befindet sich ein größer Anteil an faschistischen Gesetzen (rote Karten), dafür sind die Faschisten zu Spielbeginn in der Minderheit (Exekutionen können das ausgleichen…).

Gestern war ich Mitspieler in einer Runde, beim letzten Durchlauf bekam ich die Rolle von Hitler zugewiesen. Hatte ich zu einem Zeitpunkt moralische Bedenken? Keineswegs. Zunächst einmal ist das Spiel abstrakt, gleichzeitig aber auch historisch angelehnt. Lug und Betrug, Täuschen und getäuscht werden — man lernt beim spielen eine Menge über sich und seine Mitspieler. Das Thema ist sicher Geschmacksache, aber man kann das Spiel durchaus auch in einer Kneipe spielen, ohne das man merkwürdige Blicke erntet. Wir sind auch zu keinem Zeitpunkt drauf angesprochen worden, was wir denn da spielen. Wobei, bei sechs Spielern auch noch nicht Hitler eine Sonderrolle eingenommen hat. Bei mehr Spielern ist es nämlich so am Anfang, dass die Faschisten alle die Augen öffnen, nur Hitler nicht. Der muss dann die Hand (nicht den Arm) heben. So wissen die Faschisten zwar wer Hitler ist, Hitler aber nicht, wer Faschist ist.

Zuletzt gespielt

Jede meiner Spielepartien wird mit Board Game Stats erfasst und ausgewertet. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Mit ihr kann man auch seine Sammlung bei BGG verbinden und automatische jede Partie dorthin posten.

Über die Insights-Funktion der App entsteht regelmäßig eine Liste mit den Spielen, die ich am häufigsten gespielt habe im laufenden Jahr.

AuZtralia

In einer alternativen Welt in den 1930 Jahren ist man in AuZtralia auf dem fünften Kontinent unterwegs. Fahren werden erreicht und Schienen gebaut, um an wertvolle Rohstoffe zu kommen. Gestört wird man dabei von den Großen Alten (Cthulhu & Co.), die alle Mitspieler gemeinsam um den Sieg bringen können.

Great Western Trail

Als Viehtreiber auf dem Weg nach Kansas City, um dort Kühe abzuliefern. Eine Mischung aus verschiedenen Mechanismen wie Deckbuilding, Hand Management und Figurenbewegung. Nur mit wertvollen Herden gibt es Geld und Siegpunkte.

Innovation

Ein Zivilisationsspiel mit Karten, bei denen die Spieler im Laufe von 10 Epoche ihre Ressourcen und Technologien weiterentwickeln. Die Dominanz von Epochen führt zum Sieg. Durch aggressive Dogmen sehr interaktiv.

Robinson Crusoe – Abenteuer auf der Verfluchten Insel

Kooperative Abenteuer auf einer verfluchten Insel. Eine ansprechende Thematik, opulentes Spielmaterial und ein knackiger Schwierigkeitsgrad sorgen für aufregende Spielstunde. Wer vom Grundspiel nicht genug bekommt, setzt die Fahrt mit der Beagle fort.

Zuletzt wurde am 16.02. 2020 gespielt.
Menü schließen