Concordia

Jedes Jahr wird eine größere Anzahl an Brettspielen veröffentlicht oder neu aufgelegt. Im Vergleich zum Buchmarkt sind das alles Peanuts, klar. Aber es reicht, damit für jeden etwas dabei ist. Mitunter bekommt man manchmal jedoch nicht alles mit, was einen eventuell interessieren würde. Und es gibt Spiele, die „wie ein Stealthbomber unter dem Radar fliegen“.

Zumindest für „Concordia“ trifft dieser Vergleich von Quinns drüben bei Shut up & Sit Down zu. Allerdings würde ich nicht so weit gehen und Concordia als das Spiel bezeichnen, welches ich für den Rest meines Lebens (ausschließlich) spielen würde. Dafür gibt es einfach zu viele andere, ebenfalls gute Spiele. Was aber auch gleichzeitig schon impliziert, wie ich zu Concordia stehe.

Concordia
Concordia

Ja, ich halte es für ein gutes Spiel. Mehr noch, für ein sehr gutes Spiel. Im Kern handelt es sich, angesiedelt im antiken römischen Reich, um ein Aufbauspiel. Dazu eine Prise Deckbuildung und zwei Hände voll Handel. Durch variable Startaufstellung und Erweiterungen kommen eine menge Variationsmöglichkeiten hinzu, ohne das so etwas wie Zufall relevant ist. Im Gegenteil, Concordia bietet viel Raum eine eigene Strategie zu entwickeln.

Interaktion zwischen den Spielern findet auch statt, allerdings verläuft dieses in friedlichen Bahnen. Man ärgert sich nur ein Stück weit, wenn ein Mitspieler einem eine Personenkarte vor der Nase wegkauft oder zuerst in einer neuen Stadt sein Haus errichte. Hier zeigt jedoch auch eine Stärke von Concordia. Der Platz in der Stadt ist für andere Spieler nicht blockiert, sie können dort auch bauen — allerdings zu höheren Kosten. Dabei profitieren sie jedoch davon, wenn in der entsprechenden Provinz von einem Spieler über die Karte „Praefekt“ produziert wird.

Statt Einschränkungen schafft jeder Zug neue Möglichkeiten. Das macht das Spiel kurzweilig und auch sehr befriedigend. Spannend bleibt es bis zum Schluß, da es erst dann eine Werbung gibt, die über Sieg oder Niederlage entscheidet.

Meine Frau findet, Concordia sei im Prinzip das erwachsene „Siedler von Catan“. Dem kann ich mich im Prinzip anschließen. Ein weiterer Vorteil von Concordia ist, dass es sich auch mit zwei Spielern erstaunlich gut spielen lässt.

Zuletzt gespielt

Jede meiner Spielepartien wird mit Board Game Stats erfasst und ausgewertet. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Mit ihr kann man auch seine Sammlung bei BGG verbinden und automatische jede Partie dorthin posten.

Über die Insights-Funktion der App entsteht regelmäßig eine Liste mit den Spielen, die ich am häufigsten gespielt habe im laufenden Jahr.

Aufbruch nach Newdale

Die Fortsetzung des Kartenspiels „Oh my Goods!“, welche mit zwei Erweiterung die ersten Kapitel einer Geschichte schrieb. Ob Mechanik ein komplettes Brettspiel trägt und nach acht Kapitel auch noch zum weiterspielen reizt, muss sich erst zeigen.

Nevsky

Der Konflikt zwischen römisch-katholischen Teutonen und orthodoxen Rus in der Zeit von 1240-1242 mündete in der Schlacht auf dem Peipussee. In Nevsky heben die Spieler ihre Armeen aus, müssen diese versorgen und in den Krieg führen. Neben allen Widrigkeiten spielt auch die Kalender eine Rolle.

Arkham Horror

Die großen Alten von H.P. Lovecraft treffen in den 1920er Jahre auf ein Team tapferer Ermittler. Oder umgekehrt, der Wahnsinn ist in jedem Fall auch in der dritten Auflage von Arkham Horror vorprogrammiert. Interessantes kooperatives Spiel, was hauptsächlich durch die Story lebt.

Tapestry

Als Zivilisations-Spiel ist Tapestry möglicherweise ein Leichtgewicht. Dafür ist die Ausstattung opulent, wenn auch eventuell nicht in dem Maße erforderlich. Stegmaiers erster Misserfolg?

Zuletzt wurde am 27.01. 2020 gespielt.
Menü schließen