Schummeln beim spielen

Zu Brettspielen gehört auch immer die dunkle Seite der Mitspieler am Tisch. Manche wollen unbedingt gewinnen und nehmen auch schummeln in kauf.

Spaß bring keine Siegpunkte

Vermutlich habe ich das an der einen oder anderen Stelle hier im Blog schon gesagt. Ich persönlich zähle mich überwiegend zu den aus dem Bauch Spielern. Langes grübeln stört für mich eher den Spielfluss, es kommt auf den Spaß am Tisch an. Zum Leidwesen andere unterhalte ich mich auch eher am Tisch als das ich gegenseitiges konzentriertes Anschweigen mag. Natürlich spiele ich auch mit Gewinnabsicht. Aber es ist nichts, dem ich alles andere unterordnen würde. Wie gesagt, ich habe das alles schon mal erwähnt.
Allerdings ist es so, dass Spaß alleine keine Siegpunkte bringt. Die müssen schon irgendwo anders herkommen. Am einfachsten für alle am Spieltisch ist es, wenn ein kooperatives gespielt wird. Alles ziehen am gleichen Strang und sind in der Regel gemeinsam bemüht. Gut, da wäre dann noch die Sache mit dem Alphaspieler, aber das ist dann wieder ein ganz anderes Thema.
Spielt man gegeneinander, kann man nur gewinnen, wenn andere verlieren. Jeder geht damit anders um, manche Mitspieler legen sogar die Spielregeln zu ihren Gunsten aus. Anders und drastischer gesagt, es gibt auch welche, die schummeln.

Wenn Mitspieler schummeln
Wenn Mitspieler schummeln

Sieger durch Schummeln

Betrug im Spiel kennen wir zu Genügen in mannigfaltiger Form aus dem Sport. Bei Brettspielen würde ich nicht unbedingt von Betrug sprechen, sondern die sanftere Form „schummeln“ verwenden. Ok ist beides nicht. Es geht in beiden fällen darum, sich regelwidrig einen Vorteil zu verschaffen in der Annahme, damit zu gewinnen. Selbstverständlich gibt es auch Fälle, wo so was unwissentlich passiert, weil man eine Regel übersehen oder falsch verstanden hat. So was passiert häufiger beim spielen. Jeder von uns geht damit anders um.
Mich selber ordne ich in die Kategorie „verliert lieber, als das er schummelt“ einordnen. Mit anderen Worten, wenn ich merke, dass ich einen Fehler gemacht habe, korrigiere ich ihn. Auch wenn mich das den Sieg kosten würde. Lieber anständig verlieren als auf diese Weise zu gewinnen. Ein Sieg, der durch schummeln zu Stande gekommen ist, schmeckt mir nicht. Natürlich muss das jeder für sich selber entscheiden, gerade wenn man nicht erwischt wird und mit seiner persönlichen Auslegung beziehungsweise Verbiegung der Spielregeln durchkommt. Wehe aber, man wird beim schummeln erwischt. Zum Glück hatte ich in den letzten Jahren solche Moment nicht am Spieltisch. Ehrlich gesagt braucht ich so was auch nicht, es erzeugt nur Konflikte — die vermeide ich dann lieber.

Zuletzt gespielt

Jede meiner Spielepartien wird mit Board Game Stats erfasst und ausgewertet. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Mit ihr kann man auch seine Sammlung bei BGG verbinden und automatische jede Partie dorthin posten.

Über die Insights-Funktion der App entsteht regelmäßig eine Liste mit den Spielen, die ich am häufigsten gespielt habe im laufenden Jahr.

Glen More II: Chronicles

Ein Legespiel mit schottischen Clans, Whisky und einem erstaunlich gutem Mechanismus für die Spielerreihenfolge. Die namensgebenden Chronicles sind dabei kein Legacy-Verschnitt, sondern eine Modulare Bereicherung mit neuen Herausforderungen.

Klong!

Wer auf der Suche nach einem originellen Deckbuilder ist, stolpert möglicherweise und erzeugt ein Klong! Selbst dem Drachen gefällt die Jagd nach Schätzen auf dem Spielplan.

Age of Steam

Der Aufbau eines lukrativen Eisenbahnnetzes zum Transport von Waren ist Ziel bei Age of Steak. Das Ganze spielt sich locker und weniger zeitintensiv als die 18xx-Reihe.

Everdell

Der Aufbau einer Stadt im Wald ist in in Everdell eine erfrischend Umsetzung eines Workerplacment Spiels. Eine einfache Grundmechanik bietet durch Effekt-Ketten bereits ausgespielter Karten viel Raum für Strategien. Die Gestaltung, Material und nicht zuletzt der große 3D-Baum auf dem Spielplan sorgen für Stimmung am Tisch.

Zuletzt wurde am 13.05. 2020 gespielt.